Dorcol bereich

Home/Dorcol bereich
Dorcol bereich 2017-08-05T14:06:02+00:00

Dorćol

Dauer: ca. 3 Stunden (zu Fuß)

Der Teil der Altstadt Belgrads, der sich in der Nähe der Donau befindet – er beginnt bei der Belgrader Festung und erstreckt sich bis zu Donau – bekam seinen namen Dorćol in Zeiten der türkischen Herrschaft (dort yol – vier Straßen, vier Wege). Die Geschichte dieses Stadtteils führt weit in die Vergangenheit zurück, da eine Siedlung schon im Mittelalter existierte, spielte in osmanischen Zeiten aber eine wichtige Rolle. Seinen Stempel gaben ihm seine Bewohner im 18. und 19. Jahrhundert – Türken, Griechen, Deutsche, Bulgaren, Juden, Zigeuner. In der Zeit der osmanischen Herrschaft wurden in diesem Teil der Stadt viele wichtige öffentliche Gebäude errichtet, die im Laufe der Geschichte aber leider zerstört wurden. Wir wissen von ihnen dank historischer Quellen, Reiseberichten oder anderer Kunst – und Schriftstücke.

Von 1717 bis 1739 befand sich Belgrad in den Händen der Habsburger Monarchie, musste aber nach dem Friedensvertrag von Belgrad 1739 wieder an die Osmanen abgetreten werden.

Auch wenn die Stadtverwaltung Ende des 19. Jahrhunderts großes Interesse für die Entwicklung  anderer Stadteile der serbischen Hauptstadt zeigte, waren manche der berühmtesten Bewohner der Stadt hier sesshaft und errichteten hier ihre Häuser.

Sehenswürdigkeiten, die wir auf unserem Spaziergang sehen werden: Bohemenviertel Skadarlija, Bajloni-Grünmarkt, Kirche des Hl. Alexander Newski, das erste Gymnasium in Belgrad, Museum von Dositej Obradović und Vuk Karadžić, Bajrakli-Moschee, Jüdisches Museum, Studentenpark, Besuch im Volkskundemuseum (geschlossen montags, an staatlichen und nationalen Feiertagen)